17.09.2013 Dienstag  Ehrung von 41 DLRG-Hochwasserhelfern in Rehburg

Unter den geehrten Einsatzkräften waren auch zwei Uchter

Wasserrettungszüge aus Nienburg und Schaumburg erhalten DLRG-Ehrenzeichen

In der Zeit zwischen dem 5. Juni und dem 14. Juni 2013 waren gut 40 Einsatzkräfte von DLRG-Gruppen aus den Landkreisen Nienburg/W., Schaumburg und Hameln/Pyrmont gemeinsam an dem niedersächsischen Teil der Elbe im Hochwassereinsatz. Dafür wurden die beiden Wasserrettungszüge der DLRG Bezirke Nienburg/W. und Weserbergland zu einer gemeinsamen Einheit kombiniert. Dieser neu gebildete Zug wurde weiterhin zusammen mit dem Landeseinsatzzug Süd des DLRG LV Niedersachsen eingesetzt.

Auch zwei Uchter DLRG-Katastrophenschützer halfen dabei, die Deiche im Landkreis Lüneburg bei Amt Neuhaus und Bleckede vor wasserseitigen Beschädigungen zu bewahren und sie mit Sandsäcken zu verstärken.

Den ehrenamtlichen Helfern unserer heimischen DLRG-Gruppen wurde für ihren Einsatz bei der Bekämpfung dieser außergewöhnlichen Hochwasserlage eine feierliche Ehrung zuteil. Der Bundesverband der DLRG verlieh allen eingesetzten Wasserrettern ein neu geschaffenes Sonderehrenzeichen der DLRG für außergewöhnliche Verdienste im Wasserrettungsdienst anlässlich der Hochwasserkatastrophe 2013. Die feierliche Verleihung dieser Auszeichnung wurde am Dienstag, dem 17. September 2013 im Bürgersaal des Raths-Kellers in Rehburg durch die Bezirksleiter Jürgen Witte für den DLRG-Bezirk Nienburg/W. und Ortwin Kreft für den DLRG-Bezirk Weserbergland vorgenommen.

Der Landkreis Nienburg wurde vertreten durch den ersten Kreisrat Thomas Klein und für den Landkreis Schaumburg nahm die Leitende Kreisverwaltungsdirektorin Ursula Müller-Krahtz teil. Beide überbrachten die Grüße und Dankesworte der beiden verhinderten Landräte Kohlmeier (Nienburg/W.) und Farr (Schaumburg). Klein sprach seine Hochachtung für den selbstlosen Einsatz der Helfer aus und dankte allen Einsatzkräften im Namen aller Bürger des Landkreises Nienburg. Zudem  sprach der Landtagsabgeordnete Karsten Becker zu den Helfern und unterstrich, dass für die immer professioneller handelnden Ehrenamtlichen die passende Ausrüstung für Ihre Arbeit zur Verfügung stehen müsse. Auch Jürgen Wagner, der erste stellvertretende Bürgermeister der Stadt Rehburg-Loccum, in der als zentralem Veranstaltungsort die Feierstunde stattgefunden hatte, sprach den Helfern seine Hochachtung aus. Besonders, da er um die meist schwierige Ausstattungs- und Unterbringungssituation der Helfer wisse, sei die Einsatzfreude und stets professionell erbrachte Leistung umso höher zu bewerten.

Kategorie(n)
Einsatzwesen

Von: uchte

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an uchte:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden