10.08.2017 Donnerstag  Politik trifft Ehrenamt

Johanna Witte und Karsten Heineking (Zweite und Dritter von links), CDU-Kommunalpolitiker und Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Uchte vor dem neuen Einsatzfahrzeug

CDU-Kreistagsfraktion besuchte DLRG

Die CDU-Fraktion im Kreistag Nienburg/Weser besuchte jüngst die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) -Ortsgruppe Uchte. Absicht der Kommunalpolitiker war, sich über deren Ziele und Aufgabenspektrum informieren zu lassen, aber auch  zu erfahren, wo der Schuh drückt und wo die Regionalpolitik zu Problemlösungen  ansetzen könnte.  In ihrer Begrüßung dankte die 1. Vorsitzende der Ortsgruppe, Johanna Witte, noch einmal für die finanzielle Unterstützung auch durch den Landkreis für die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges, das mit seiner zeitgemäßen Ausstattung für alle Aufgaben  im Rahmen der Wasserrettung eingesetzt werden kann.

In der anschließenden Pressemitteilung ließ Herr Rehaag für die Fraktion folgendes verlauten:

Die Ortsgruppe ist die mitgliederstärkste im Bezirk Nienburg. Sie genießt im regionalen Umfeld einen guten Ruf. Rettungseinsätze sind von unterschiedlicher Natur und richten sich nach Art der Gefahren-oder Schadenssituation. Die Ortsgruppe finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.  Leitspruch der DLRG-Ortsgruppe Uchte bleibt: „Jeder Bürger ein Schwimmer. Jeder Schwimmer ein Retter. Kampf dem nassen Tod“.

Der technische Leiter der Ortsgruppe Volker Barg schlug mit seinen Informationen über die Ortsgruppe einen großen Bogen seit ihrer Gründung 1964 bis hin zur Entwicklung als Mitgliederstärkste DLRG-Ortsgruppe im Bezirk Nienburg. Allgemein ist die DLRG weltweit die größte Wasserrettungsorganisation mit rd. 1,4 Millionen Mitgliedern und Förderern. Ihre Kernaufgabe ist die Schwimm-und Rettungsschwimmausbildung: Dieses umso wichtiger, starben doch im Jahr 2016 in Deutschland 537 Menschen den Ertrinkungstod. Die Ortsgruppe war an fünf Personensuchen beteiligt, davon vier mit tödlichem Ausgang. Acht Alarmierungen erreichten die Helfer zu Einsätzen auch außerhalb Uchtes. Dazu zählte die Betreuung von Schülerinnen und Schülern nach der unfreiwilligen Evakuierung der IGS in Nienburg am 20. Oktober des letzten Jahres. Baby-und Kleinkinderschwimmen, Schwimmkurse für   Kinder und Erwachsene, Ausbildungskurse in Erster Hilfe, Taucher-, Bootsführer-und Sprechfunkerausbildung sind Bestandteile der breit gefächerten Ausbildungspalette. Barg betonte: „ Viele Ausbildungserfolge konnten nur durch die von Samtgemeinde und Flecken Uchte großzügige Überlassung des Uchter Freibades als Ausbildungs-und Trainingsmöglichkeit erreicht werden“.  Von der Kommunalpolitik wünscht sich die DLRG eine noch engere Einbindung bei Beratungen und Beschlussfassungen des Kreisausschusses für das Brand-und Rettungswesen (ABR). Die Kompetenzen und Zuständigkeiten beim Wasserrettungsdienst im Landkreis Nienburg/Weser sollten mit anderen Rettungsorganisationen detaillierter abgestimmt und festgelegt werden. Fraktionsvorsitzender Karsten Heineking (Wegerden) bedankte sich für die interessante Präsentation des Aufgabenfeldes der Ortsgruppe. „Sie leisten mit ihrer Arbeit“, so Heineking, „ einen wertvollen Beitrag für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger bei Notfällen und  Katastrophen. Die CDU im Kreistag wird sich um die vorgetragenen Bitten kümmern“.

Kategorie(n)
Sitzungen & Versammlungen

Von: Volker Barg Foto und Bericht: Rehaag

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Volker Barg Foto und Bericht: Rehaag:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden